UPDATE NEUE FINCA KANARENHUNDE E.V.

Der schönste Endeffekt ist ein Neuanfang.
(Brigitte Fuchs)

Der eine oder andere Tierfreund hat sich bestimmt schon gewundert, dass wir schon lange nichts mehr von unserer neuen Finca berichtet haben, aber wie ihr euch denken könnt, war mal wieder viel los! Wir sind Kanaren-Tierschützer und nicht nur Fuerteventura-Hunde-Tierschützer, und so haben wir auch einige Hunde von anderen Inseln unterbringen müssen, aktuell einen ausgesetzten und beinah überfahrenen Hund auf Teneriffa, einen alten Hund aus Lanzarote usw. … Im Tierschutz gibt es immer viel zu tun!

Am Wochenende schrieb mich ein Tierfreund an und fragte mich, wie der Stand der Dinge auf Fuerteventura sei. Ehrlich gesagt, ich habe schon mehrere Wochen nicht mehr bei unserem Vorstand nachgefragt, denn mich interessiert nicht der steinige Weg, mich interessiert nur das Endergebnis, und ich kann aus der Ferne kaum etwas bewirken wie z. B. Behördengänge, Besorgungen usw.

Die Bürokratie auf Fuerteventura sollte man nicht unterschätzten! Die Zeiten, in denen man einfach ein Gebäude baute und es dann aussaß, bis es genehmigt wurde, sind auch auf Fuerteventura längst vorbei. Für alles muss man eine Genehmigung haben und eine Stange Geld in die Hand nehmen. Jeder Antrag kostet auch dort Geld!

Mittlerweile sind wir ein großes Stück weiter. Unsere Finca sieht endlich wie ein Haus aus! Sie wurde zum Großteil von einem Teammitglied während ihres Sommerurlaubs gestrichen und eingerichtet. Danke an unser Teammitglied von uns allen! In vier Wochen zweimal am Strand zu sein, ist eine reife Leistung und für die meisten unter uns sicher unvorstellbar, aber es gab so viel zu tun!

Unsere Finca ist nun komplett mit Sachspenden eingerichtet. Auch Fenster und eine Haustür wurden gespendet.

Nächste Woche kommt die lang ersehnte Küche, die wir ebenfalls von netten Menschen gespendet bekommen haben.

Der Antrag auf Genehmigung der Mauer mit Zaun läuft, sie müsste uns in den nächsten drei bis vier Wochen erteilt werden. Es dauert etwas länger, da der Architekt den Antrag überarbeiten musste.

Die Gemeinde möchte nun auch einen Zufahrtsweg bauen, der dann zu den drei bebauten Grundstücken führt. Ob es in der Form, wie sich die Gemeinde das vorstellt, umsetzbar ist, wird gerade geprüft. Uns berührt es nicht, wir haben jetzt schon eine normale Zufahrt zu unserer Finca.

Auf unserer alten Finca leben nur noch zwei Vermittlungshunde von Kanarenhunde: Negro und Isco. Für Isco suchen wir einen Endplatz oder eine Pflegestelle: https://kanarenhunde.org/unsere-fellnasen/hunde/is...

Negro, unser vierbeiniger Ladenhüter, hat eine Pflegestelle und fliegt in Kürze aus.

Wie ihr seht, geht es voran, langsam, aber stetig - und nur das zählt. Wenn wir nicht immer sofort antworten, wenn jemand fragt, wie der Stand der Dinge sei, so seid nicht böse, wir tun, was wir können, und wissen, dass alles in unserem Sinne seinen Weg auf Fuerteventura geht.

Falls ihr uns noch etwas unterstützen möchtet, sind wir euch sehr dankbar. Jeder Euro hilft, es den Hunden so angenehm wie möglich zu machen!

Die Finca wird toll und wir sind jetzt schon sehr stolz darauf, endlich einen Ort zu haben, wo für Mensch und Tier Frieden herrscht und wo beide zur Ruhe kommen können.

Oscar Wilde soll einmal gesagt haben: „Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, dann ist es noch nicht das Ende.“

In diesem Sinne

herzliche Grüße,

Anja Griesand

Kanarenhunde e.V.


Bankverbindung/Spendenkonto
Kontoinhaber: Kanarenhunde e.V.
Bank: Sparkasse Bensheim
IBAN: DE85 5095 0068 0002 1110 78